Passives Einkommen – Warum ich noch keins habe.

Passives Einkommen ist für mich bisher ein Buch mit sieben Siegeln. Ich weiss, dass man sein Geld heutzutage “einfach” online verdienen kann. Allein im Citizen Circle, einer Online-Community, in der ich Mitglied bin, generieren viele der Mitglieder passives Einkommen mit ihren eigenen Produkten. Es scheint so einfach zu sein, aus dem was man kann und weiss oder einem Problem (anderer Menschen), welches man erkannt hat, unkompliziert und schnell ein Produkt zu entwickeln und die ersten Einnahmen zu erzielen. Und das ganz ohne Doktortitel oder sonstiger hochtrabenden Abschlüsse. Dieser Weg steht jedem offen, der über einen Computer, einen Internetanschluss und etwas Pfiff verfügt. Also prinzipiell uns allen, bis auf die bekannten Ausnahmen. Es braucht nur etwas Mut, Neugier, Lust etwas Neues zu lernen und auszuprobieren und ein wenig Disziplin. Alles Dinge und Eigenschaften, mit denen jeder in seinem Leben schon mal in Berührung kam und die er in sich trägt. Mehr oder weniger ausgeprägt. Ich möchte meinen, dass es bei mir an diesen Dingen nicht mangelt, auch wenn mir mein innerer Schweinehund natürlich auch immer mal im Weg steht 😉 Und doch scheint dieses passive Einkommen für mich so unerreichbar zu sein. Es ist zum Greifen nah und doch so weit weg. Zugleich fasziniert und verunsichert es mich. Ich will es unbedingt aber komme nicht ran. Wie ein Kind an der Süsswarentheke, dessen Arm nicht bis ins Bonbonglas reicht. Als würde es mich verhöhnen. Das können nur die anderen, flüstert es mir schadenfroh zu. Mal abgesehen davon, dass das ganz klar ein Mindset Problem ist *hüstel*, weiss ich auch schlichtweg nicht, wo ich anfangen soll.

Durch mein Interesse an der digitalen Nomadenszene, inzwischen einigen Kontakten zu Leuten, die ortsunabhängig arbeiten und inspirierenden Unternehmern, hab ich schon viel mitbekommen. Ich weiss, welche Möglichkeiten es gibt. Zumindest einige. Sicher gibt es noch genug andere Varianten um Geld zu verdienen (und ich spreche nur von den legalen), für die mir bisher die Fantasie und das Vorstellungsvermögen fehlen aber Onlinekurse, Ebooks, Amazon FBA, Affiliate Marketing, Merch by Amazon und wie sie alle heissen, sind mir ein Begriff. Nicht zu vergessen das gute alte Buch. Theoretisch liegt mir die Vielfalt aller Möglichkeiten zu Füssen. Ich weiss, was zu tun ist. Und irgendwie doch nicht. Und ich scheine nicht die Einzige zu sein. Auch in meiner Facebook Gruppe  berichten Frauen davon, dass sie sich überfordert fühlen. Obwohl sie es sich so sehr wünschen! Die meisten scheitern an der Zeit bzw. Priorisierung, der technischen Umsetzung und daran, dass sie nicht wissen, wo sie starten sollen und welches Produkt das passende für sie ist.

Update 15.11.2018: Als könnte das Universum meine Gedanken lesen. 😀 Ziemlich genau einen Monat, nach Veröffentlichung dieses Artikels konnte ich mein erstes nennenswertes passives Einkommen generieren! Und das alles dank Moneyhontas, Ties und Olav von Shirt-Cartel und ihrem Onlinekurses Merch by Amazon als Start ins Unternehmertum, meinen Challenge Mädels und vorallem einem anonymen Käufer des besagten Kurses über meinen Affiliate Link! Ich konnte es kaum fassen und bin immer noch ganz aus dem Häuschen! Das motiviert.

Was sind deine grössten Herausforderungen im Zusammenhang mit passivem Einkommen? Was hält dich davon ab, welches zu generieren? Und wenn du schon passive Einnahmen hast…wie hast du gestartet? Was kannst du anderen empfehlen?

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Liebe Lene,

    mir geht es genauso! Und ich denke, letztendlich gibt es nur einen Weg: Etwas starten, ins Handeln kommen, einen Schritt nach dem anderen gehen. So haben wir es als Kinder gemacht und als Erwachsene verlernt. Wir schauen nach vorn und versuchen zu erahnen, ob es sich lohnt, machen uns zu viele Gedanken. Kinder interessieren sich für etwas und legen einfach los. Meine größte Herausforderung bin ich also selbst 🙂

    Liebe Grüße
    Magdalena

    1. Liebe Magdalena,
      vielen Dank für deine Gedanken! Du hast so recht.
      Mit dem vielen Prüfen und Abwägen stehen wir uns oft nur selbst im Weg.
      Wir wollen alles richtig machen und dabei möglichst keine Zeit verschwenden.
      Ohne Auszuprobieren und zu Endecken finden wir aber auch keine Lösungen.
      Ein Teufelskreislauf. Wie du sagst, starten und Schritt für Schritt vorgehen,
      ist der einzige Ausweg. Und das am besten gemeinsam! So geht es leichter.
      Schön, dass du hier bist!
      Liebe Grüsse,
      Lene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.